1822direkt bietet Ratenkredite der Frankfurter Sparkasse an

Die 1822direkt – eine Vertriebsgesellschaft der Frankfurter Sparkasse – verkauft seit dem 01.03.2017 Ratenkredite ihrer Muttergesellschaft und hat die bislang praktizierte Vermittlung von Darlehen der SWK-Bank eingestellt.

Der 1822direkt Ratenkredit sieht eine bonitätsabhängige Zinsspanne vor und stellt damit im zunehmend auf einheitliche Zinssätze fixierten Marktumfeld eine Bereicherung dar. Möglich sind Effektivzinssätze von 2,17 % bis 8,49 %, so dass auch Antragsteller ohne Top-Bonität gute Chancen auf eine Zusage haben dürften.

Möglich sind Nettokreditbeträge von 2.500-50.000 EUR bei 12-84 Monaten Laufzeit. Der 2/3-Zinssatz für 15.000 EUR Kreditbetrag und 72 Monate Laufzeit wird durch die 1822direkt mit 3,49 % angegeben, so dass die hohe Spanne darüber als Risikozuschlag und damit Hinweis auf eine hohe Annahmequote interpretiert werden kann.

Vorzeitige Voll- und Teilrückzahlungen sind kostenlos möglich. Die Kreditvergabe setzt neben einer einwandfreien SCHUFA-Auskunft auch Einkommen aus nichtselbständiger Tätigkeit voraus. Selbständige und Freiberufler erhalten keine Kredite. Für das Postident Verfahren wird eine Gebühr in Höhe von 10 EUR erhoben, das Videoident-Verfahren ist kostenlos.

Bislang hatte die 1822direkt ihr Kreditgeschäft ausgelagert und Ratenkredite der SWK-Bank vermittelt, Diese waren zu einem einheitlichen Zinssatz von 4,24 % erhältlich. Die SWK-Bank steht auch hinter den Kreditangeboten weiter Banken.

Der 1822direkt Ratenkredit im Überblick

  • Bonitätsabhängige Effektivzinssätze von 2,17 % bis 8,49 %
  • 2/3-Zinssatz: 3,49 % (72 Monate, 15.000 EUR)
  • Kreditbeträge von 2.500-50.000 EUR
  • 12-84 Monate Laufzeit
  • Kostenlose Voll- und Teilrückzahlungen
  • Kreditvergabe für Angestellte, Beamte, Rentner
  • Kostenlose Identifikation über Videoident, 10 EUR für Postident

comments powered by Disqus