Kredit ohne SCHUFA

Seriöse Anbieter und Abzocke erkennen

Kredite ohne SCHUFA sind ein Ausweg für Verbraucher mit Negativmerkmalen, die im konventionellen Kreditgeschäft der Banken durchs Raster fallen.

Die Kredite haben keinen guten Ruf und werden häufig mit Abzocke und unseriösen Praktiken in Verbindung gebracht - oder gar in ihrer tatsächlichen Existenz bestritten.

Die wichtigsten Fakten:
  1. Kredite ohne SCHUFA gibt es, aber nicht für jeden.

  2. Es gibt unseriöse Anbieter, deren Fallen sich jedoch leicht erkennen und umgehen lassen.

Studie der SCHUFA zu Krediten ohne SCHUFA

Fast schon Ironie: Ausgerechnet die SCHUFA hat vor einigen Jahren eine Studie zum Thema „SCHUFA-freie Kredite“ anfertigen lassen. Die Darlehen werden darin in einem wenig vorteilhaften Licht präsentiert. Überraschen kann das nicht: Die SCHUFA erhebt als größte deutsche Wirtschaftsauskunftei einen gewissen Präsenzanspruch.

Wichtiger als der vordergründige Ton der Studie sind Details, die dem interessierten Betrachter verraten, worauf es bei Krediten ohne SCHUFA wirklich ankommt.

Trotz 177 Testanfragen bei diversen Anbietern wäre es in nur zwei Fällen tatsächlich zu einer Kreditgewährung gekommen.

Wer die Aussage aus der Studie für bare Münze nimmt, dürfte entmutigt sein. Doch es kommt auf die Aussage zwischen den Zeilen an: Dass es zu Kreditgewährungen gekommen ist, belegt die Möglichkeit einer SCHUFA-freien Kreditvergabe. Die geringe Quote erklärt sich mit der großen Zahl der Anfragen. Dabei erfüllten die Testpersonen in aller Regel nicht die Voraussetzungen für eine Kreditvergabe.

Erfolgte diese Auswahl womöglich gezielt und mit der Motivation, durch eine große Zahl aussichtsloser Anfragen die Erfolgsquote zu drücken?

[caption id=”attachment_650” align=”aligncenter” width=”637”]Bildschirmfoto: Die SCHUFA hat eine Studie zu Krediten ohne SCHUFA durchgeführt Bildschirmfoto: Die SCHUFA hat eine Studie zu Krediten ohne SCHUFA durchgeführt[/caption]

Die Profilgruppen der Testpersonen

Für die Studie wurden Testpersonen mit drei verschiedenen Profilen ausgewählt. In Kenntnis der Voraussetzungen, die Kreditnehmer für ein SCHUFA-freies Darlehens erfüllen müssen, erscheint die Auswahl mindestens unglücklich.

Gruppe A: Arbeitslose unterhalb der Pfändungsfreigrenze

Die Gruppe besteht vornehmlich aus ALG-II-Empfängern, Arbeitnehmern (teilweise mit geringer formaler Qualifikation), die unter die „Working Poor“ zu rechnen sind, und/ oder Alleinerziehenden. Das Einkommen liegt regelmäßig unterhalb der Pfändungsfreigrenzen. Die vorhandenen Vorschulden sind in absoluten Beträgen nicht übermäßig hoch, dennoch lässt das niedrige Einkommen keine Tilgung zu.

In dieser Gruppe sind nur wenige Testpersonen mit reeller Chance auf eine Kreditzusage zu erwarten, da Kredite ohne SCHUFA ein Mindesteinkommen aus nichtselbständiger Tätigkeit voraussetzen. Die Einkommensanforderungen steigen mit jeder Person, der gegenüber Unterhaltsverpflichtungen bestehen.

Gruppe B: Überschuldete mit Einkommen um die Pfändungsfreigrenzen und bestehenden Vorkrediten

Diese Personengruppe hat vielfach Schulden in erheblicher Höhe. Teile der Verbindlichkeiten sind bereits tituliert, oftmals wurde die eidesstattliche Versicherung bereits abgegeben. In aller Regel sind diese Überschuldeten immer noch bemüht, die Verbindlichkeiten zu bedienen und leisten Ratenzahlungen, teils sogar in existenzgefährdender Höhe, obwohl oftmals ein (Verbraucher-)Insolvenzverfahren sinnvoller wäre.

Ein Einkommen „um“ die Pfändungsfreigrenze kann in der Tat für eine Kreditvergabe ausreichen – allerdings nicht, wenn weitere Verbindlichkeiten in nennenswerter Höhe zu bedienen sind. Außerdem ist die Abgabe der eidesstattlichen Versicherung ein Ausschlussgrund.

Gruppe C: Selbständige mit Bonitätsschwierigkeiten

Selbständige – Kleingewerbetreibende Existenzgründer oder Gewerbetreibende/Freiberufler mit Bonitätsschwierigkeiten sind Angehörige dieser Gruppe. Die Selbständigkeit wird in der Regel in der Rechtsform einer Einzelfirma betrieben. Eine aktuelle und geordnete Buchführung liegt vielfach nicht vor.

Selbständige erfüllen die Annahmekriterien für Kredite ohne SCHUFA nicht, da die Kredit gebenden Banken ein Einkommen aus nichtselbständiger Tätigkeit voraussetzen.

Kurzes Fazit

Die SCHUFA hat für ihre Studie Testpersonen ausgewählt, deren Kreditwürdigkeit in vielen Fällen ausgesprochen schlecht ist. Die Auskunftei unterstellt damit methodisch das, was auch in der breiten Öffentlichkeit angenommen wird: Demnach seien Kredite ohne SCHUFA nur für aussichtslose Fälle geeignet.

Das ist aber nicht der Fall: Kredite ohne SCHUFA sind ein kleiner, gut kalkulierter Nischenmarkt. Dessen Hauptmerkmal ist die vom klassischen Kreditgeschäft abweichende Bonitätsprüfung, die ohne SCHUFA, aber mit Eigenauskunft und Abfrage öffentlicher Verzeichnisse erfolgt.

Der Pool der getesteten Anbieter

Für die Studie wurde nicht nur das Profil der Testpersonen, sondern auch der Pool der anzufragenden Anbieter festgelegt:

Die den Probanden als anzufragend vorgegebenen Anbieter wurden einer Suche mit der Suchmaschine Google vom 01.11.2011 entnommen. Als Suchbegriffe wurden „Kredit“ und „ohne SCHUFA“ verwendet. Zur Auswahl wurden die ersten 300 Treffer (von ca. 2,9 Millionen) und die auf den Trefferseiten eingeblendete Werbung um Mehrfachtreffer, redaktionelle Beiträge zum Thema, Verweise auf andere Suchmaschinen, Portale (Verweise auf mehrere Anbieter) und „tote“ Links bereinigt. Nach der Bereinigung verblieben 52 Anbieter. Im Zuge der Anfragen kam es zu Testkontakten mit weiteren sieben Firmen über die Zufallsanfragen der Probanden sowie 19 Firmen durch die Weiterleitung von Testanfragen über die Kreditvermittler.

Auf der einen Seite liegt es nahe, eine Google-Suche als Ausgangspunkt für die Identifikation von Anbietern zu nutzen – schließlich dürfte auch der Großteil der echten Kunden so verfahren. Auf der anderen Seite wird dadurch der Kern der „Gretchenfrage“ verschoben. Die Frage müsste lauten: Es geht nicht mehr primär darum, ob und unter welchen Umständen es Kredite ohne SCHUFA gibt, sondern darum, ob die seriösen Anbieter in der Masse von falschen Versprechungen leicht zu finden sind oder nicht.

Wer die Voraussetzungen für Kredite ohne SCHUFA erfüllt und einen seriösen von einem unseriösen Kreditvermittler unterscheiden kann, erhält in der Regel auch ein Darlehen.

Wer die Annahmekriterien der sehr wenigen Anbieter nicht erfüllt und blindlings Anträge stellt und gar weitergehende Beratungs- und Vermittlungsverträge abschließt, trifft sehr wahrscheinlich auf unseriöse Praktiken und muss im schlimmsten Fall Lehrgeld zahlen.

In einem Punkt ist der SCHUFA definitiv Recht zu geben: Im Segment der Kredite ohne klassische Auskunfteiabfrage tummeln sich unzählige halbseidene, unseriöse oder gar kriminelle Anbieter. Die Liste der „Praktiken“ beginnt bei unwahren Werbeversprechen und reicht bis hin zu Adressensammlern, Vorkostenabzocke, nutzlosen bzw. sachfremden  Zusatzversicherungen und “Finanzsanierungsverträgen”.

Kreditbeträge, Laufzeiten und Zinssätze

Kredite ohne SCHUFA werden nur von einzelnen Banken vergeben und sind für Kunden aus der Bundesrepublik Deutschland vor allem über Kreditvermittler erhältlich. Das Angebot an verfügbaren Laufzeiten und Kreditbeträgen ist nicht mit dem des klassischen Kreditgeschäfts zu vergleichen.

[caption id=”attachment_651” align=”alignright” width=”250”]Das Angebot einer Bank aus dem benachbarten Ausland im Januar 2015 Das Angebot einer Bank aus dem benachbarten Ausland im Januar 2015[/caption]

Zur Auswahl stehen üblicherweise Nettokreditbeträge von entweder 3.500 € oder 5.000 €. Die Laufzeit beträgt in beiden Fällen 40 Monate.

Der gebundene Sollzins beträgt in beiden Fällen 10,62 %, was bei 3.500 € Kreditbetrag einem Effektivzins in Höhe von 11,15 % und bei 5.000 € Kreditbetrag einem Effektivzins von 11,16 % entspricht.

Damit sind Kredite ohne SCHUFA signifikant teurer als durchschnittliche Ratenkredite mit SCHUFA-Auskunft, aber nicht wesentlich kostspieliger als Dispositionskredite.

Voraussetzungen für SCHUFA-freie Kredite

Folgende Voraussetzungen müssen für einen Kredit ohne SCHUFA bei Banken im benachbarten Ausland erfüllt sein:

  • Der Antragsteller muss 18-59 Jahre alt und deutscher Staatsbürger sein

  • Es muss ein ungekündigtes und unbefristetes Arbeitsverhältnis bestehen

    • seit mindestens 12 Monaten (3.500 € Kredit)

    • seit mindestens 36 Monaten (5.000 € Kredit)

  • Gehaltszahlungen müssen zugunsten eines Girokontos erfolgen

  • Das pfändbare Nettoeinkommen muss mindestens 1.150 € pro Monat erreichen

Kredite ohne SCHUFA setzen ein unbefristetes und ungekündigtes Arbeitsverhältnis voraus. Angestellte müssen seit mindestens zwölf Monaten beim derzeitigen Arbeitgeber beschäftigt sein, um einen Kredit von 3.500 € erhalten zu können. Für einen Kreditbetrag von 5.000 € ist eine seit mindestens 36 Monaten bestehende Anstellung beim derzeitigen Arbeitgeber Voraussetzung.

Die Anforderungen an das Nettoeinkommen hängen ebenso wie bei konventionellen Krediten mit der Höhe der Pfändungsfreigrenze zusammen. Für einen Kreditbetrag von 3.500 € müssen Alleinstehende ohne Unterhaltsverpflichtungen ein Monatsnetto in Höhe von mindestens 1.150 € nachweisen können, für 5.000 € Kredit  sind 1.600 € Nettoeinkommen erforderlich.

Die Einkommensgrenzen für Kredite ohne SCHUFA im Detail:

Familienstand 3.500 € Kreditbetrag 5.000 € Kreditbetrag
Alleinstehend 1.150 € 1.600 €
1 Person m. Unterhaltsanspruch 1.600 € 1.900 €
2 Personen m. Unterhaltsanspruch 1.850 € 2.250 €
3 Personen m. Unterhaltsanspruch 2.130 € 2.550 €
4 Personen m. Unterhaltsanspruch 2.500 € 3.200 €
5 Personen m. Unterhaltsanspruch 3.200 € Keine Kreditvergabe

Es muss klar gesagt werden: Selbständige, Rentner, Minijobber, Arbeitslose, ALG-II-Empfänger, Hausfrauen, Studenten und Schüler erhalten keine Kredite ohne SCHUFA!

Eine einwandfreie SCHUFA-Auskunft ist dagegen nicht Bedingung für die Kreditvergabe. Der Darlehensantrag enthält keine SCHUFA-Klausel und die Auskunftei wird auch nicht eingeschaltet oder über die erfolgte Kreditvergabe informiert. Das bedeutet aber nicht, dass gar keine Prüfung des Kreditnehmers über dessen Einkommensverhältnisse hinaus erfolgt.

Auskunfteien wie die SCHUFA erheben Daten zum einen von ihren eigenen Vertragspartnern wie z. B. Banken, zum anderen aber auch aus öffentlichen Verzeichnissen. Dort fragen auch Banken an, die Kredite ohne SCHUFA vergeben: Informationen zu „harten“ Negativmerkmalen wie z. B. der Abgabe einer eidesstattlichen Versicherung oder zu laufenden oder früheren Insolvenzverfahren sind dort aufgeführt.

Kredite ohne SCHUFA sind ein Nischenmarkt

Kredite ohne SCHUFA sind damit weder ein Mythos noch unseriös: Aus Sicht der involvierten Banken handelt es sich bei der Zielgruppe um einen Nischenmarkt, der mit Kleindarlehen bedient wird. Der Nischenmarkt besteht aus Verbrauchern mit Negativmerkmalen.

Erstens handelt es sich jedoch nicht um „harte“ Negativmerkmale, zweitens weisen die Angehörigen der Zielgruppe gemessen an den überschaubaren Kreditbeträgen eine grundsätzlich hinreichende Kapitaldienstfähigkeit auf. Das naturgemäß größere Risiko wird durch einen Risikozuschlag auf den Zinssatz abgegolten.

Die Größe dieses Nischenmarktes lässt sich zumindest erahnen. Die SCHUFA speichert nach eigenen Angaben zu ca. 91 % der im Datenbestand befindlichen Personen ausschließlich Positivmerkmale. Da Datensätze zu ca. 65 Millionen Personen existieren, verbleiben danach noch ca. sechs Millionen Personen, zu denen nicht nur Positivmerkmale vorliegen.

Sofern nur 10 % dieser Personengruppe nicht mit harten Negativmerkmalen belastet ist und ein regelmäßiges Einkommen erzielt, ergibt sich ein Marktpotenzial von 600.000 Personen, das von relativ wenigen Banken bearbeitet wird.

Modell „Alpenrepublik“ – Ein Blick in Antragsformular und Kleingedrucktes

Das Gros der auf dem deutschen Markt erhältlichen Kredite ohne SCHUFA wird von Banken aus dem benachbarten Ausland vergeben – im Mittelpunkt stehen Österreich, die Schweiz und Liechtenstein.

Da sich um SCHUFA-freie Kredite viele Gerüchte ranken, soll an dieser Stelle einmal ein Blick in ein typisches Antragsformular sowie in die Vertragsbedingungen geworfen werden. Diese entsprechen im Wesentlichen denen deutscher Banken und erfüllen die EU-Vorgaben für Verbraucherkredite.

Wichtige Aspekte

  • Es gibt ein zweiwöchiges Widerrufsrecht

  • Sonderzahlungen sind gegen eine Vorfälligkeitsentschädigung jederzeit möglich

  • Die Identitätsprüfung (Postident) ist kostenlos, wenn sie vor Ort durch einen Berater/Vermittler durchgeführt wird. Ansonsten müssen Antragsteller 9,18 € an die Post bezahlen

  • Bei Zahlungsverzug fallen 9,50 € bis 20 € Mahngebühren an

  • Bei anhaltendem Zahlungsverzug kann der Kredit gekündigt und ein Verzugszins von 5 % über dem BGB-Zins verlangt werden

  • Als Sicherheit dienen die pfändbaren Teile von Lohn/Gehalt bzw. Entgeltersatzleistungen

  • Der Abschluss einer Versicherung ist für die Kreditvergabe nicht erforderlich

Keine dieser Bestimmungen im Vertrag ist ungewöhnlich: Die Vertragsbedingungen entsprechen denen anderer Ratenkredite mit SCHUFA-Auskunft. Viele Banken übernehmen allerdings die Kosten des Posident-Verfahrens für ihre Kunden. Die Bestimmungen werden Kreditnehmern in den gesetzlich vorgeschriebenen „Europäischen Standardbestimmungen für Verbraucherkredite“ mitgeteilt.

[caption id=”attachment_652” align=”alignright” width=”250”]Bildschirmfoto vom Antragsformular einer Bank Bildschirmfoto vom Antragsformular einer Bank[/caption]

Die Vorfälligkeitsentschädigung entspricht der Höhe nach der „gesetzlichen Vorfälligkeitsentschädigung“: Sie beträgt 1 % des Ablösesaldos, wenn die Restlaufzeit zum Zeitpunkt der Kreditkündigung mehr als zwölf Monate beträgt. Ansonsten fallen 0,50 % an.

Der Antrag auf einen Kredit ohne SCHUFA wird überwiegend postalisch gestellt, auch wenn sich nach und nach weitere Verfahren ankündigen.

Das Antragsformular ist weitgehend selbsterklärend: Neben Angaben zum Wohnort sind Angaben zu Beruf, Einkommen und Arbeitgeber erforderlich. Außerdem müssen Antragsteller Angaben zu bestehenden Verbindlichkeiten machen und versichern, dass keine Lohnpfändungen bestehen und kein Insolvenzverfahren läuft oder ansteht.

Wie auch im deutschen Kreditgeschäft üblich müssen die Angaben in der Eigenauskunft durch Dokumente belegt werden. Üblicherweise sind einzureichen:

  • Die letzten beiden Lohnabrechnungen mit zeitlich übereinstimmenden Kontoauszügen

  • Eine Kopie des Personalausweises

  • Eine Kopie der Lohnsteuerkarte bzw. der Lohnabrechnung des Monats Dezember

Modell Peer-to-Peer – eine Alternative?

In Internetforen wird immer häufiger darüber diskutiert, ob Kredite ohne SCHUFA-Auskunft auch bei Peer-to-Peer-Kreditmarktplätzen möglich sind und wie sich die Annahmekriterien in diesem Fall gestalten.

Auf Peer-to-Peer-Marktplätzen investieren Anleger in Kreditprojekte von Privatpersonen. Formal werden die Kredite schon allein aus Gründen des Kreditwesengesetzes durch eine Bank vergeben, die mit den Anlegern einen Forderungsabtretungsvertrag schließt. Prinzipiell könnte ein Kreditgesuch deshalb auch finanziert werden, wenn der Antragsteller Negativmerkmale aufweist – solange genügend Nachfrage auf Investorenseite vorhanden ist.

In der Praxis gibt es in dieser Hinsicht Grenzen. Zum einen lassen die Portale sehr schlechte Bonitäten aus Imagegründen nicht zur Projektierung zu. Ein erledigtes Negativmerkmal ist nicht grundsätzlich ein Ausschlussgrund, wenn ein hinreichendes Einkommen nachgewiesen werden kann. Die Chance auf eine Kreditzusage sinkt aber dadurch erheblich.

Kommt es über „Social Lending“ zu einem Kredit trotz bestehender Negativmerkmale, entfällt die Zusage sehr häufig auf Personengruppen, die auch bei einer der spezialisierten Banken im Ausland ein Darlehen erhalten hätten. Auf den Plattformen sind allerdings prinzipiell über 5.000 € hinausgehende Darlehensbeträge möglich. Außerdem können grundsätzlich auch Selbständige ein Darlehen erhalten.

Einsatzmöglichkeiten in der Praxis

Der Primärzweck von SCHUFA-freien Krediten besteht nicht in der Finanzierung von Konsumanschaffungen, sondern im Abwenden von Liquiditätsmangel und Zahlungsunfähigkeit in existenziellen Vertragsverhältnissen.

Doch wann genau kann ein solches Darlehen tatsächlich Unheil abwehren? Kritiker bemängeln häufig, die Kredite würden Verbraucher in einer schwierigen finanziellen Situation nur in noch mehr Schwierigkeiten bringen und effektive Lösungsmöglichkeiten unnötig hinauszögern.

Um das beurteilen zu können, wäre ein Blick auf die Kreditausfallquote der Darlehen hilfreich, der mangels verfügbarer Daten leider verwehrt bleibt. Angesichts der Zinssätze ist jedoch nicht von einer effektiven Ausfallquote im zweistelligen Prozentbereich auszugehen.

Kann ein Kredit ohne SCHUFA eine Kontokündigung verhindern?

Das ist grundsätzlich denkbar: Wird ein Konto über den mit der Bank vereinbarten Rahmen hinaus überzogen oder wird der Dispositionskredit trotz Inanspruchnahme gekündigt, verlangt die Bank in der Regel unter Fristsetzung den Kontoausgleich und droht zugleich die Kontokündigung an.

Ist diese Entwicklung absehbar und wird rechtzeitig ein Kredit beantragt, kann dieser dem Konto gutgeschrieben werden, bevor es zur Kündigung kommt.

Kredite mit SCHUFA-Auskunft sind unter diesen Umständen in der Regel nicht erhältlich, weil der Grund für die Dispo-Kündigung der Auskunftei bekannt ist.

Kredite ohne SCHUFA gegen Sicherheiten

Kredite für Verbraucher mit schwacher Bonität sind unabhängig von den bislang hier thematisierten Angeboten möglich, wenn Sicherheiten gestellt werden können. Dann ist eine Zusage sogar denkbar, wenn gar kein Einkommen erzielt wird. Die im Bankgeschäft und darüber hinaus üblichen Sicherheiten sollen nachfolgend kurz skizziert werden.

Grundschulddarlehen

Grundschulddarlehen werden mit Immobilien besichert. Die Kredite können von Anfang an mit einer Stundung ausgestattet sein, wenn die Immobilie nur gering belastet ist. Die Zinssätze für Grundschulddarlehen sind in der Regel sehr niedrig – besonders, wenn der Beleihungsauslauf 60 % nicht überschreitet. Die Kreditvergabe ist bei einer geringen Belastung auch bei Negativmerkmalen und sogar ohne Einkommen möglich.

Eine Grundschuld unterscheidet sich von einer Hypothek durch die fehlende direkte Verbindung zwischen einer Forderung des Gläubigers und seinem Anspruch auf die Verwertung der Immobilie. Eine Grundschuld ist eine Globalschuld und kann durch den Gläubiger für jegliche seiner Forderungen in Anspruch genommen werden.

Kfz-Kredit

Auch Fahrzeuge können als Sicherheit für einen Kredit dienen – im Bereich der gewerblichen Kredite ist das sogar die Regel. Privatpersonen können allerdings nicht bei jeder Bank damit rechnen, gegen die Sicherungsübereignung ihres Fahrzeugs unkompliziert ein Darlehen zu erhalten – dies gehört nicht zur Produktpalette der meisten Institute.

Bürgschaft

Dritte können eine Bürgschaft für Kreditnehmer übernehmen und mit ihrer eigenen Bonität für die Rückzahlung bürgen. Die regelmäßigen Zahlungen können dennoch durch den Kreditnehmer erbracht werden, der weder eine einwandfreie Zahlungshistorie noch einen Einkommensnachweis darlegen muss. Kommt es zum Zahlungsverzug, werden allerdings die Bürgen in Anspruch genommen.

Pfandleihe

Pfandleiher vergeben Kredite gegen verschiedenste Sicherheiten – darunter Kfz, Gold, Schmuck und sogar Elektronik und Mobiltelefone. Die Auszahlung erfolgt zumeist in bar, obgleich es mittlerweile auch Online-Pfandhäuser gibt. Pro Monat fällt ein Zinssatz in Höhe von 1 % an. Zusätzlich können Kosten für die Lagerung anfallen. Die Laufzeit beträgt zumeist drei bis sechs Monate und kann verlängert werden. SCHUFA-Auskunft und Einkommensnachweis sind  nicht erforderlich.

Effektenkredit

Mit einem Effektenkredit werden Wertpapiere beliehen. Die Zinssätze liegen häufig etwas unter denen klassischer Ratenkredite. Effektenkredite sind Kreditrahmen, die nach der Einräumung flexibel in Anspruch genommen werden können. Notwendig ist in der Regel ein Depot mit einem ausreichenden Beleihungswert bei derselben Bank.

Nicht alle Banken ermöglichen Auszahlungen zulasten des Kreditkontos auf andere Konten. Bei einigen Instituten können Effektenkredite nur für den Kauf weiterer Wertpapiere in Anspruch genommen werden.

Abzocke und haltlose Versprechungen mit Krediten ohne SCHUFA

Die SCHUFA kommt in ihrer Studie zu dem Ergebnis, dass ein Großteil der Anbieter, die mit SCHUFA-freien Krediten werben, im Grenzbereich der Seriosität agiert. Dass es seriöse Anbieter gibt steht für uns außer Frage – woran diese zu erkennen sind, wird im nächsten Abschnitt zusammengefasst.

An dieser Stelle soll es nun um weit verbreitete Abzock-Maschen gehen, mit denen die schwarzen Schafe Verbraucher in Not um Geld bringen. Vorsicht und vor allem Distanz ist geboten, wenn:

  • Vor irgendeiner Tätigkeit des angeblichen Vermittlers Gebühren entrichtet werden sollen

  • Vertragsunterlagen mittels Nachnahme verschickt werden

  • Der Abschluss von Versicherungen nahegelegt wird

  • Sachfremde Finanzanlagen angeboten werden

  • Ein Beratungsvertrag abgeschlossen werden soll

  • Die Service-Hotline eines Vermittlers hohe Kosten verursacht

  • Privatwirtschaftliche Schuldenberater oder „Finanzsanierer“ empfohlen werden

  • Kredite ohne SCHUFA trotz Arbeitslosigkeit, Insolvenz etc. versprochen werden

Was seriöse Anbieter ausmacht

Seriöse Kreditvermittler verdienen ihr Geld durch Provisionen, die Banken für jeden erfolgreich vermittelten Kunden zahlen. Ein erfolgreich vermittelter Kunde ist ein Kreditnehmer und kein Antragsteller. Deshalb erhalten Vermittler nur Geld, wenn es tatsächlich zur Auszahlung des Kredits kommt und dieser nicht widerrufen wird.

Seriöse Vermittler haben deshalb kein Interesse an Anträgen von Interessenten ohne jede Chance auf einen Kredit – schließlich entsteht dadurch primär Verwaltungsaufwand. Schon aus Eigeninteresse wird deshalb nicht mit haltlosen Versprechungen geworben.

Seriöse Vermittler verlangen außerdem unter keinen Umständen Geld von ihren Kunden – die Provisionen werden von der Bank gezahlt und sind in den monatlichen Kreditraten bereits enthalten. Es werden keine Gebühren für die Vermittlungstätigkeit, für irgendwelche Beratungen oder die Aufnahme in Datenbanken gezahlt.

Und nicht zuletzt: Seriöse Anbieter versuchen nicht, parallel zum Kreditantrag Versicherungen oder andere Finanzprodukte zu verkaufen. Der Abschluss einer Versicherung erhöht in keinem Fall die Chance auf eine Kreditzusage – bei seriösen Vermittlern wird dies auch genauso kommuniziert.

Fazit

Kredite ohne SCHUFA sind nicht unseriös und nicht überteuert, aber auch nicht für jeden erhältlich. Die Kredite werden im vierstelligen Bereich von Banken aus dem europäischen Ausland vergeben und kosten in etwa so viel wie ein Dispositionskredit.

Notwendige Bedingung für die Kreditvergabe ist ein regelmäßiges Einkommen aus nichtselbständiger Tätigkeit. Negativmerkmale bei der SCHUFA und anderen Auskunfteien stehen der Kreditvergabe nicht im Wege, harte Negativmerkmale in öffentlichen Verzeichnissen dagegen schon. Arbeitslose, Selbständige und in Insolvenz befindliche Personen erhalten keine Kredite.

Der Weg zu SCHUFA-freien Krediten führt zumeist über Vermittler, von denen nicht alle als seriös bezeichnet werden können. Antragsteller sollten unter keinen Umständen in Vorleistung gehen und keine sachfremden Verträge unterschreiben. Wer sich an diese Grundregeln hält und die Voraussetzungen erfüllt, kann mit einem Kredit rechnen.