Kredite ohne Zinsen: Neues Zeitalter oder neue Vertriebsmasche?

Kreditnehmer reiben sich verwundert die Augen: Kredite, so scheint es, sind plötzlich zu null Prozent Zinsen erhältlich. Beginnt nun ein neues Zeitalter?

Wir sind den „Krediten zum Nullzins” auf den Grund gegangen. Um das Ergebnis vorwegzunehmen: Es geht um viel heiße Luft um fast nichts.

Zinsfreie Kredite – ein Blick auf die Schlagzeilen

Wer in den Google-News „Kredite ohne Zinsen“ sucht, stößt dieser Tage auf ein beeindruckendes Dargebot an aktuellen Schlagzeilen.

[caption id=”attachment_910” align=”alignright” width=”250”]Viele Schlagzeilen zu "zinsfreien Krediten" Viele Schlagzeilen zu “zinsfreien Krediten”[/caption]

„Kredite für Null-Zinsen – Kuriosum oder neue Normalität“, titelt etwa die FAZ.

Das Hamburger Abendblatt verkündet: „Banken geben erstmals Kredite mit null Prozent Zinsen“.

Das „Manager Magazin“ berichtet von einem „Nullprozent-Kredit“.

Bei den „Westfälischen Nachrichten“ sind Banken „mit Null-Prozent-Krediten auf Kundenfang“.

Quersubventionierte Kleinkredite zur Kundengewinnung

Tatsächlich geht es bei all der Aufregung um die Angebote von zwei konkurrierenden Finanzportalen (smava und check24), die in Kooperation mit jeweils einer Bank (Fidor Bank und Kredite 24, einem White Label der Santander Consumer Bank) ein quersubventioniertes Neukundenangebot aufgelegt haben.

Eine gewisse Bonität vorausgesetzt, sind in beiden Fällen 1.000 € Kredit mit jeweils 36 Monaten Laufzeit zu einem Effektivzins von 0,00 % erhältlich. Wird auf den optionalen Abschluss einer Restschuldversicherung verzichtet, fallen tatsächlich gar keine Kosten an.

Die Angebote dienen erkennbar zur Neukundengewinnung und stehen abgesehen von der werblichen Darstellung nicht im direkten Zusammenhang mit der allgemeinen Zinsentwicklung.

Bei einem statistischen Ausfallrisiko in Höhe von z. B. 2 % und Bearbeitungskosten von 100 € pro Kredit ergeben sich pro wahrgenommenen Angebot 120 € Investitionskosten für das Marketingbudget. So viel investieren Banken auch im Neukundengeschäft mit Girokonten (Startguthaben), Tagesgeld (Sonderzinssätze), Wertpapierdepots (Übertragsprämien) usw.

Kredite ohne Zinsen sind nicht neu

Auf den ersten Blick scheint die Anwendung des Prinzips im Kreditgeschäft deshalb die wichtigste Neuerung zu sein. Doch selbst das entpuppt sich bei genauerem Hinsehen als unzutreffend.

Die Santander Consumer Bank bewirbt mit der „AutoDispoPlus-Card“ z.B. einen revolvierenden Kreditrahmen, der in den ersten sechs Monaten nach Vertragsabschluss zinsfrei in Anspruch genommen werden kann. Es handelt es sich zwar nicht um einen Ratenkredit – dafür werden Kreditrahmen bis zu 5.000 € eingeräumt.

Das ist keinesfalls das einzige Beispiel. Die frühere C&A Money Bank – mittlerweile durch die Bank11 übernommen – warb über längere Zeit mit einem für drei Monate zinsfreien Kreditrahmen über 25.000 €. Die Bank11direkt räumt heute bis zu 2000 € ein ganzes Jahr lang zinsfrei ein.

Auch bei Dispositionskrediten verzichten manche Banken, wenn auch begrenzt auf kleinere Beträge, dauerhaft auf Sollzinsen.

Viele Kleinkredite könnten SCHUFA-Scorewerte belasten

Selbst die Stiftung Warentest ließ sich im Dezember zu einem Kommentar zum Angebot von smava hinreißen: Das Kreditangebot sei für diesen Betrag und die Laufzeit „unschlagbar“. Eines haben die Verbraucherschützer dabei womöglich nicht bedacht: Wer allzu sorglos Kleinkredite nutzt, riskiert seine eigene Bonität!

Der Hintergrund ist sehr einfach: Auskunfteien wie die SCHUFA berechnen mit mathematisch-statistischen Verfahren Scorewerte zu jedem Verbraucher. Die Scores messen die Ausfallwahrscheinlichkeit und spielen für die Kreditwürdigkeit eine tragende Rolle.

Weist ein bis dato „unbescholtener“ Verbraucher Merkmale auf, die auch bei Verbrauchern mit vorhandenen Negativmerkmalen anzutreffen sind, kann dies den Scorewert verschlechtern. Die häufige Inanspruchnahme kleiner Kreditbeträge ist ein solches, zwar zunächst nicht negatives, aber dennoch bzgl. Score-Verschlechterungen verdächtiges Beispiel.

Werden diese „Gratiskredite“ zur Normalität?

Wird die Nullzins-Schlacht über einen intensiveren Wettbewerb zu sinkenden Kreditzinsen führen? Sehr wahrscheinlich nicht. Aus Sicht von Banken und anderen Akteuren besteht das Problem bei Neukundenangeboten im Kreditgeschäft in der zu geringen Bindungswirkung.

Banken zahlen 100-150 € für ein neues Girokonto, wenn dieses als Gehaltskonto genutzt wird. Dann kommt es meistens zu einer langfristigen Kundenbeziehung mit weiteren Vertriebs- und Verdienstmöglichkeiten.

Im Kreditgeschäft gibt es eine solche Bindungswirkung nicht: Ist der Kredit nach drei Jahren zurückgezahlt, ist der Vertrag planmäßig beendet. Wie mit den gewonnenen Kunden weitere Verträge in anderen Bereich abgeschlossen werden können, erscheint unklar.

Das Wichtigste in Kürze