SCHUFA Auskunft Online: Die Bonitätsprodukte der SCHUFA

Die SCHUFA ist zur Bereitstellung kostenloser Selbstauskünfte verpflichtet. Die Auskunftei bietet über die eigentliche SCHUFA Auskunft hinaus jedoch diverse weitere Bonitätsprodukte für Privatkunden an.

Welche Leistungen werden dabei erbracht, welche Entgelte fallen an und zu welchen Anlässen werden die kostenpflichtigen Auskünfte eingesetzt? Dieser Beitrag soll Antworten darauf geben.

Das Wichtigste in Kürze

  • „Datenübersicht“ gemäß § 34 BDSG ist einmal pro Jahr kostenlos
  • Die Datenübersicht enthält alle gespeicherten Informationen und aktuelle sowie historische Scorewerte zur Person
  • SCHUFA Bonitätsauskunft ist kostenpflichtig (24,95 €) und enthält keine Branchenscores, sondern nur den relativ aussageschwachen Basisscore und einen Teil für Vermieter, Arbeitgeber usw.
  • Onlineportal „meineSCHUFA“ kann in drei Varianten für ca. 48-84 € pro Jahr plus ca. 10 € Einrichtungsgebühr genutzt werden
  • Das Onlineportal enthält alle gespeicherten Daten und den Basisscore, aber keine Branchenscores

„Datenübersicht nach § 34“ und „SCHUFA Bonitätsauskunft“

Das Bundesdatenschutzgesetz (§ 34 BDSG) spricht Verbrauchern einen Anspruch auf eine kostenlose Selbstauskunft zu. Dieser Anspruch kann gegen die SCHUFA ebenso wie gegen alle anderen Auskunfteien geltend gemacht werden.

Die SCHUFA selbst bezeichnet diese Art der Auskunft als „Datenübersicht nach § 34 Bundesdatenschutzgesetz“ und bettet diese in ein regelrechtes Sortiment aus kostenpflichtigen Alternativprodukten ein.

Die kostenpflichtige Selbstauskunft firmiert unter der Bezeichnung „SCHUFA Bonitätsauskunft“ und kann telefonisch und online für derzeit 24,95 € bestellt werden. Das mit einem Wasserzeichen gegen Fälschung gesicherte Dokument besteht aus zwei Teilen.

Der erste Teil kommt der früheren „Verbraucherauskunft“ nahe und enthält nach Darstellung der Auskunftei nur die Informationen, die zur Herstellung eines Vertrauensverhältnisses zwischen dem Verbraucher und Vermietern, Arbeitgebern etc. notwendig sind.

Der erste Teil ist damit zur Weitergabe an Dritte bestimmt. Aus diesem Teil kann z. B. ersichtlich sein, dass zur Person ausschließlich Positivmerkmale gespeichert sind, dass keine Informationen aus öffentlichen Verzeichnissen vorliegen oder dass Zahlungsausfälle bekannt sind, die in diesem Fall aufgeführt und erläutert werden. Detaillierte Informationen über Verträge gehen dagegen nicht aus diesem Teil der Auskunft hervor.

Der zweite Teil der SCHUFA Bonitätsauskunft enthält dagegen alle zur Person gespeicherten Daten und entspricht der eigentlichen Selbstauskunft. Ersichtlich sind z. B. Girokonten- und Kreditkartenverträge, laufende und frühere Ratenkredite, Kundenkonten bei Telekommunikations- und Versandhandelsunternehmen, Ratenzahlungen im Handel, Leasingverträge usw.

Ein klarer Schwachpunkt der kostenpflichtigen Version: Die SCHUFA Branchenscores sind nicht Bestandteil der Bonitätsauskunft gegen Entgelt, sehr wohl aber in der kostenlosen Datenübersicht gemäß § 34 BDSG enthalten.

Die Branchenscorewerte sind für Vertragsentscheidungen von Banken und anderen Unternehmen maßgeblich. In der kostenpflichtigen Bonitätsauskunft wird dagegen nur der SCHUFA-Basisscore aufgeführt, der als Orientierungswert für Verbraucher und nicht zur Risikoeinschätzung von Vertragspartnern dient.

SCHUFA Auskunft online einsehen mit „meineSCHUFA“

Die Wiesbadener Auskunftei hat in den vergangenen Jahren mit dem Portal „meineSCHUFA“  ein Onlineportal zur geschützten Abfrage von Bonitätsdaten durch Privatpersonen entwickelt. Der Zugang ist kostenpflichtig und erfordert eine Registrierung. Das Produkt wird in den Varianten „kompakt“, „plus“ und „premium“ angeboten.

Für alle drei Varianten fällt eine einmalige Registrierungsgebühr in Höhe von 9,95 € an. Zudem fallen monatliche Gebühren in Höhe von 3,95 € (kompakt), 4,95 € (plus) bzw. 6,95 € (premium) an. Die Mindestvertragslaufzeit beträgt in allen Varianten ein Jahr, nach dessen Ablauf sich der Vertrag um jeweils ein weiteres Jahr verlängert.

Der Online-Zugang ermöglicht Nutzern die Einsicht in die bei der SCHUFA zu ihrer Perso gespeicherten Daten – rund um die Uhr und tagesaktuell.

Ebenso wie für papierhafte Auskünfte gilt auch für die SCHUFA Online-Auskunft, dass die Nutzung sich nicht auf die Scorewerte und andere Merkmale der persönlichen Bonität auswirkt.

Die elektronische Auskunft bietet einige weitere Vorteile gegenüber der schriftlichen Variante. So können Nutzer im geschützten Bereich Rückfragen zu einzelnen Merkmalen stellen. Dazu ist lediglich auf einen Fragezeichen-Button zu klicken und der gewünschte Text in ein Eingabefeld einzugeben. Darüber lässt sich z. B. individuell in Erfahrung bringen, wann ein Eintrag gelöscht wird. Nutzer können zudem automatische Benachrichtigungen für bestimmte Änderungen am Datenbestand veranlassen.

Nicht zuletzt räumt die Auskunftei Preisvorteile für den Bezug der schriftlichen SCHUFA Bonitätsauskunft ein: In den Varianten „kompakt“ und „plus“ ist diese einmal pro Jahr für 9,95 € statt 24,95 € erhältlich, in der Variante „premium“ ist der Bezug einmal pro Jahr inklusive.

Identitätsschutz: Zusatzleistungen der SCHUFA

Erwähnenswert sind die in den Paketen „plus“ und „premium“ enthaltenen Zusatzleistungen im Bereich „Identitätsschutz“. Der IdentSafe-Monitor überwacht nach Darstellung der SCHUFA täglich, ob Daten zur eigenen Person im Internet genannt werden. Nutzer werden bei Verdacht auf Identitätsmissbrauch per SMS und/oder E-Mail informiert.

Überwacht werden z. B. Adress- und Ausweisdaten, Kreditkarten, Bankkonten, E-Mail-Accounts und Kundenkarten. Nutzern wird alle drei Monate ein automatisierter Bericht mit allen kritischen und unkritischen Fundstellen zugestellt.

Die SCHUFA sieht den Hauptnutzen dieser Maßnahmen in einer verlängerten Reaktionszeit, die z. B. zur Sperrung von Konten und Karten genutzt werden kann. Im Missbrauchsfall fordert die SCHUFA automatisch die Löschung kritischer Daten von Internetseiten bei den Betreibern an.

SCHUFA-Unternehmensauskunft: Firmen in Schwierigkeiten erkennen

Zu den Produkten für Privatkunden zählt seit einigen Jahren auch die „SCHUFA Unternehmensauskunft“. Mit dieser lässt sich prüfen, ob  ein Unternehmen wie nach außen dargestellt tatsächlich existiert und wie es um das Risiko von Zahlungsstörungen bestellt ist.

Mit der Auskunft wird ein Scorewert mit einer Skala von 100 (beste Bonität) bis 600 (schlechteste Bonität) ermittelt.

Für Privatkunden ist die SCHUFA Unternehmensauskunft insbesondere im Vorfeld einer größeren Investition – z. B. Hausbau – sinnvoll. Es ist z. B. ausgesprochen riskant, eine größere Zahlung an ein Bauunternehmen zu leisten, wenn dessen finanzielle und wirtschaftliche Situation nicht bekannt ist. Gerät der Betrieb in Zahlungsstörungen, werden Bauleistungen nicht erbracht. Im Fall einer Insolvenz sind Bauherren gezwungen, ihre Ansprüche aus der Insolvenzmasse zu befriedigen.

Mit der Unternehmensauskunft können Bauunternehmen in Schwierigkeiten erkannt werden

SCHUFA WohnKompass: Informationen zu einem Wohngebiet

Der Datenbestand der SCHUFA gehört zu den umfangreichsten in Deutschland und bezieht sich nicht nur auf Merkmale zur Kreditwürdigkeit. Deutlich wird das am „SCHUFA Wohnkompass“.

Der SCHUFA-Wohnkompass liefert Daten zur Struktur eines Wohngebietes

Die App listet Informationen zur Wohngebiets-, Bewohner- und Infrastruktur von Städten, Stadtteilen und Straßenzügen auf und erlaubt Nutzern u.a. die gezielte Suche nach Gegenden mit bestimmten Merkmalskonstellationen wie z. B. im Hinblick auf Familien, Durchschnittsalter, Mieteranteil, Gebäudeart usw.

Auch die Infrastruktur einer Gegend kann mit der App unter die Lupe genommen werden. Es finden sich Daten zu Ärzten, Supermärkten, Postfilialen, Kindergärten, Schulen, Universitäten, Apotheken, ÖPNV-Anbindungen, Grünanlagen, Zoos und Museen, Polizeistationen, Feuerwehren, Tankstellen, Banken, Parkplätzen, Kirchen, Friedhöfen usw.

Fazit

Die SCHUFA bietet die gesetzlich vorgeschriebene jährliche Selbstauskunft als „Datenübersicht gemäß § 34 BDSG“ an und stellt diese auf Anforderung kostenfrei schriftlich zu.

In der Datenübersicht sind alle zur Person gespeicherten Daten sowie die aktuellen und in den letzten zwölf Monaten an Vertragspartner übermittelten Scorewerte enthalten.

Die „SCHUFA Bonitätsauskunft“ ist ein kostenpflichtiges Produkt, das nicht zuletzt aufgrund der für Gebühren notwendigen gesetzlichen Bestimmungen auch einen Teil für Vermieter, Arbeitgeber usw. enthält. Die Branchenscores werden hier nicht übermittelt, dafür ein weniger aussagekräftiger Basisscore.

comments powered by Disqus