1822direkt bietet Ratenkredite der Frankfurter Sparkasse an

Die 1822direkt – eine Vertriebsgesellschaft der Frankfurter Sparkasse – verkauft seit dem 01. März Ratenkredite ihrer Muttergesellschaft und hat die bislang praktizierte Vermittlung von Darlehen der SWK-Bank eingestellt.

Der 1822direkt Ratenkredit sieht eine bonitätsabhängige Zinsspanne vor und stellt damit im zunehmend auf einheitliche Zinssätze fixierten Marktumfeld eine Bereicherung dar. Möglich sind Effektivzinssätze von 2,17 % bis 8,49 %, so dass auch Antragsteller ohne Top-Bonität gute Chancen auf eine Zusage haben dürften.

Möglich sind Nettokreditbeträge von 2.500-50.000 EUR bei 12-84 Monaten Laufzeit. Der 2/3-Zinssatz für 15.000 EUR Kreditbetrag und 72 Monate Laufzeit wird durch die 1822direkt mit 3,49 % angegeben, so dass die hohe Spanne darüber als Risikozuschlag und damit Hinweis auf eine hohe Annahmequote interpretiert werden kann.

Vorzeitige Voll- und Teilrückzahlungen sind kostenlos möglich. Die Kreditvergabe setzt neben einer einwandfreien SCHUFA-Auskunft auch Einkommen aus nichtselbständiger Tätigkeit voraus. Selbständige und Freiberufler erhalten keine Kredite. Für das Postident Verfahren wird eine Gebühr in Höhe von 10 EUR erhoben, das Videoident Verfahren ist kostenlos.

Bislang hatte die 1822direkt ihr Kreditgeschäft ausgelagert und Ratenkredite der SWK-Bank vermittelt, Diese waren zu einem einheitlichen Zinssatz von 4,24 % erhältlich. Die SWK-Bank steht auch hinter den Kreditangeboten weiter Banken.

Der 1822direkt Ratenkredit im Überblick

1. Mar 2017 1822direkt